2/05/2015

3 Days with Max Juices Austria





"Können wir das schaffen, ja wir schaffen es "… getreu dem Motto von Bob der Baumeister bin ich in diese Challenge gestartet. Hmmm ja was soll ich euch sagen? Leider wurde mir ziemlich schnell bewusst dass es hier kein "wir" sondern nur ein "ich" gibt. So kommen wir gleich bei der Einleitung zu Fazit Nummer 1: Macht es, aber macht es mit Freunden, eurem Liebsten oder sonst irgendwem. Es fällt einem einfach leichter wenn man sich in dieser Zeit austauschen kann und sich gegenseitig motiviert. Wo wir schon bei der Motivation sind, also die war bei mir Anfangs wirklich riesig. Ich kann euch garnicht sagen wie sehr ich mich auf den Boten der die Säfte geliefert hat gefreut habe. Ich würde sagen ich war top motiviert und auch ziemlich gut vorbereitet. Ich hab mich auch bei anderen Bloggern eingelesen die schon diverse Saftkuren probiert haben und hab mich auch an den Cleanse Guide den ihr von Max Juices zur Verfügung gestellt bekommt gehalten. Sollten dann immer noch Fragen oder Unsicherheiten auftreten gibt es auch einen eigenen Detox-Coach den ihr jederzeit per Telefon oder Mail kontaktieren könnt. Was das jetzt genau heißt? Ich habe einfach die Tage davor (3 Tage) meinen Körper etwas besser behandelt als sonst, also Kohlenhydrate, Zucker, Fleisch, Fisch und Eier, von meinem Speiseplan gestrichen und mich hauptsächlich von Gemüse (gekocht, gegart, roh wie auch immer) und Obst ernährt. In dieser Zeit und auch während der Kur und danach (3-4 Tage) ist es auch sehr wichtig dass ihr auf Alkohol, Nikotin und Koffein verzichtet

Ja und dann ging es auch schon los mit Tag 1, wie ihr auch schon auf Instagram und Facebook verfolgen konntet hab ich mir dafür den Mittwoch ausgesucht. Morgens hatte ich noch einen Termin aber als ich dann zurück ins Büro kam konnte ich schon mit Saft Nr. 1 JUMP starten. Einer grüner Smoothie der mir sehr gut geschmeckt hat. Er beinhaltet Brokkoli, Apfel, Spinat, Kiwi und Gurke.


Weiter gings dann mit DANCE der mit wirklich den Vormittag versüßt hat. Ein Früchtekick aus Apfel, Minze, Ananas, Zitrone und sooo lecker.

Mittags war dann PLAY an der Reihe. Er war passend zu meinem Pullover den ich an diesem Tag getragen habe ebenfalls grün. Naja hier viel es mir dann etwas schwer neben meinen Kolleginnen die gerade zu Mittag aßen meinen pürierten Saft aus Salat, Sellerie, Minze, Grünkohl, Spinat, Gurke und Apfel zu trinken aber der hübsche Strohhalm der ebenfalls dabei war hat mir etwas dabei geholfen. Ich muss auch sagen dass die beiden grünen Säfte, zu meiner Überraschung, wirklich super geschmeckt haben. Ich würde sogar behaupten dass sie meine Favoriten waren da mir Dance vl. doch ein wenig süß war.

SMILE heißt der Smoothie der mir am frühen Nachmittag ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat. Der Name ist hier Programm, bei dem Saft aus Ananas, Kurkuma, Orange, Karotte, Zitrone und Apfel kann man ja nur lächeln.

Mein heutiger Begleiter ins Fitnessstudio ist neben dem D. ganz viel LOVE, ziemlich genau 0,50 l davon. Dieser rote Saft soll bei der Zellerneurung und Entgiftung helfen und schmeckt eigentlich ganz lecker obwohl ich keine rote Bete mag. Weiters beinhaltet er auch Ingwer, Zitrone, Apfel und Karotte.


So völlig ausgepowert und erschöpft wurde erstmals geduscht und dann mein Dessert, dass ich mir auch wirklich verdient habe, genossen. HUG ist leider etwas kleiner als die anderen Säfte ausgefallen was aber nicht am Geschmack liegen kann wohl eher daran dass es als Dessert gedacht ist und ich ohnehin schon ziemlich voll bin. Es schmeckt einfach göttlich und man schmeckt den Inhalt aus Cashew-Milch, Vanille, Zimt und Agave total.



So nach 6 Säften und vollem Bauch geht’s jetzt mal ab ins Bett. Der erste Tag war wirklich nicht schlimm. Neben den ganzen Säften hab ich noch ca. 3 Liter Kräutertee und Leitungswasser getrunken.

Tag 2 und 3 verliefen nach demselben Prinzip und ich muss sagen dass mir die Säfte wirklich sehr gut schmeckten und kein Hungergefühl aufkam eher der Gusto nach etwas festen wie einen Kornspitz oder einer Portion Nudeln waren da. Etwas schade finde ich dass es bei dieser Kur keine warme Mahlzeit wie eine Suppe dazwischen gibt. Die Wärme hat meinen Körper dann doch etwas gefehlt aber hier konnte ich mir mit warmen Kräutertees weiterhelfen. Am Tag 2 wurde auf Sport verzichtet was aber nicht an der mangelnden Energie lag weil die hatte ich mehr als an einem normalen Tag mit fester Nahrung sondern eher daran dass ich am Abend auf einen Bloggerveranstaltung war. Zu dieser hat mich noch Smile begleitet da ich mit dem trinken etwas in Verzug war. Auch hier wieder überhaupt kein Problem bis auf den Anblick des tollen Buffets aber ich konnte wiederstehen weil ich wusste dass mich zu Hause Hug sehnsüchtig erwartet. Love hab ich an diesem Tag den D. überlassen der übrigens auch zur Gänze überzeugt von den Säften ist, zumindest was den Geschmack betrifft. Ich muss sagen dass Love eigentlich der Saft war der mir am wenigsten zugesagt hat aber ich hab ja schon erwähnt das rote Bete leider nicht so mein Ding ist.
Am dritten Tag hab ich dann wieder alle Säfte zur Gänze konsumiert und auch wieder Sport betrieben. Ich muss sagen dass ich in dieser ganzen Zeit überhaupt keine Nebenwirkungen hatte und wie schon erwähnt hab ich mich total fit gefühlt, auch die blöde Mittagsmüdigkeit blieb aus. Ich hätte locker noch 2 Tage anschließen können. Ja am Samstag im Fitnessstudio kam dann auch das große AHA Erlebnis als ich mich auf die Waage gestellt habe, ich habe ganze 3,5 kg abgenommen und ich muss sagen man sieht es und auch die Hosen passen jetzt ganz gut J.
Die Tage danach hab ich dann auch noch etwas auf feste Nahrung verzichtet um meinen Körper langsam wieder an den normalen Alltag zu gewöhnen. Ich finde es interessant zu sehen wie selten der Körper eigentlich wirklich Hunger verspürt, wir essen zu fixen Zeiten ob wir Hunger haben oder nicht einfach weil es sich so eingebürgert hat. Es war eine tolle Erfahrung und ich werde mir einiges davon beibehalten wie z. B. mehr Flüssigkeit zu mir zu nehmen, wenn ich einen kleinen Hunger habe vl. doch lieber auf einen Apfel oder Karotte ausweichen und weniger Süßigkeiten essen. Ich kann euch auch definitiv sagen dass es nicht meine letze Kur gewesen ist und plane schon eine Fortsetzung im Frühling, dann aber gemeinsam mit meinen Schwestern ;).
Vielen Dank auch an Max Juices Austria für dieses spannende Projekt.


Die Säfte könnt ihr übrigens ganz einfach unter folgenden Link ordern:  
Ich wünsche euch viel Spass bei eurer Erfahrung mit dem Saftfasten :). 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen